Uuund Ätschen! Das nächste Kinofotoprojekt ist aus den Startlöchern gekommen. Vorab gucken könnt ihr, wenn ihr euch traut, auf Facebook: @Uelzenkrimi bzw. UHL NOIR / Behind the curtain

 

Nicht mehr ganz frisch, aber immer fröhlich: Der Chef vom Empfang. Egon begrüßt die "Models" am Treppenaufgang zur guten Fotostube. Er würde allerdings auch in die Das-darf-ich-noch-nicht-verraten-Fotoprojekt passen. 

 

Von März bis März

Unter der Schirmherrschaft des Paritätischen Uelzen:

Das ehrenamtliche Selbsthilfefotoprojekt für chronisch Schmerzkranke.

 

Ab 18. März:

Nachhaltige Wanderausstellung 

 

Buchpräsentationen 

 

Autsch!
Fotos auf Rezept?
Unser barrierefreies Buch erscheint im Initia Medien Verlag.

 

20. März

Buch- / Projektpräsentation im Uelzener Kino / Central-Theater Uelzen. 

 

3. April
Themenschaufenster und Autsch-Buch- und Selbsthilfefotoprojektpräsentation im Buchladen Hielscher in Dannenberg. Mit dabei: Die Emofotologin, die Verlegerin, der Schirmherr sowie die Schmerzmodels Melanie Jeschke und Sibylle Sattig.
 

 

5. Mai.

Buchstand und Bilderausstellung in der Woltersburger Mühle, im Rahmen des Aktionstages „Nachhaltig Uelzen“.

 

20. Mai: Mitmachtag „Fotos auf Rezept?“ im Rahmen der Aktionswoche Selbsthilfe „Wir hilft“ in Uelzen.

 

Ab 22. Mai: Die Wanderausstellung darf Station machen im Paritätischen in Dannenberg.

 

Wegen Unwetterwarnung vom 15. Juni auf den Herbst verschoben: Teilnahme am Familientag in Uelzen.

 

25. Juni: Vorstellung des ehrenamtlichen Selbsthilfefotoprojektes im Curanum Uelzen. Im Rahmen der Netzwerktreffen der aktiven Frauen Uelzens. Um 19.00 Uhr.

 

20. Juni: 

Im Paritätischen Uelzen: 1. Pflegefotoflashmob!

 

Wimmelbildgestaltung. Emotionale Pflegefotomache. Für chronisch Kranke, Gehandicapte, Pflegende, Angehörige ... Zusatztermine nach Absprache.

 

12. Juni: Teilnahme am Pflegefotowettbewerb der Berufsgenossen-schaft für Gesundheits-dienst und Wohlfahrts-pflege (BGW).

 

Im Paritätischen Uelzen im August und September: Bilderschautage und kreativ inspirative Treffen.

 

In Uelzen bis Winter 2019: Fotografieren und inszenieren für:

UHL NOIR /

Behind the curtain

 

Das ist ein Mordsspaß. Wir fotografieren den Krimi "Uhl Noir" von Radio-ZuSa-Redakteur und Autor Carsten Schlüter und bringen das Ganze, im Rahmen einer aktiven 3-D-Lesung, auf die Kinoleinwand. Im Stil der 40iger Jahre. Weitere Infos folgen in Kürze. Nur so viel: Das ist der Hammer! Und dieses Mal dürfen Gesunde auch mitmachen.

 

Vorweg sei noch so viel verraten: Wir - das sind Frauke Szameitat, Jürgen Bode, Bernd Meyer, Sebastian Tramsen und meine Wenigkeit. Mit Sabrina Donner und Carsten Schlüter in den Hauptrollen.

 

 

 

Weitere Anfragen - bis Ende März 2020 - sind in Bearbeitung. Neue ehrenamtliche, soziale Fotoprojekte sind in der Vorbereitung oder auch bereits in der Mache. Ein Langzeitprojekt im Selbstversuch ist gestartet. Zwei Ausstellungen sind für 2020 in Arbeit. 

 

 

Und auch dafür bin ich dankbar: Wieder darf ich eine tolle neue Erfahrung machen und es ist mir eine große Ehre. Zum ersten Mal in meinem Leben sitze ich in einer Fotojury und zwar neben ganz besonderen Fotograf*innen / Künstler*innen. Bei expert in Uelzen.

 

Ich bin z.B. mit Georg Lipinsky in einer Jury, das ist so was von unglaublich toll. Er ist der (!) Künstler, dessen Werke und Schaffenskraft und Vielseitigkeit ich seit Jahrzehnten bewundere. Und die "einfühlsamste Dokumentarfotografin ever", Frauke Szameitat, ist auch dabei und ... Aber lest selbst. ?

Ich wünsche allen Mitmacher*innen viel Spaß und drücke alle Daumen.

Schmerzmodeln fürs Selbsthilfefotoprojekt: Kamü auf ihrer Kaffeemaschine.


Kamü gehörte auch zu den allerersten Sponsorinnen für unsere nachhaltige Wanderausstellung.

 

Monika ist auch eine unser Sponsorinnen.

 

                   

Die emofotologische Kleiderkammer ist bereits gut bestückt. Doch braucht es gar nicht immer so viele Klamotten. Wir können auch gut improvisieren.

 

 

Spontan improvisierte No-Make-Up-Foto-Mache. 
Für die passende Hochsteckfrisur haben die Finger gesorgt.

 

 

Hutig.

 

            Schnappshooting:

"Der Hund ist Dir im Sturme treu ...!

 

Bernd sponsert auch.

 

Das Dornröschen, äh, Sibylle sponsert auch.

 

                             Schietwedda?

Die Frauen fliegen tief.

 

                             Dr. Markus Trumpa hat unserer Flo in letzter Minute das Leben gerettet! DANKE!

 

                            Bild aus meiner Outdoor-Ausstellung 2017: "Meine Freundin, die Bäumin ..."

 

                          

Als "alte" Immenhoferin

stelle ich mir auch die Bienenfrage:

 

 

Es war einmal ...

Immenhof 1969:

Goldie, Papa Schulz, Klein-Brigitte und´s liebe Brüderlein. Goldie war die Stammmutter aller, die da noch kamen. Ponys, Ponys, Ponys ...

 

2019 bleiben nach einem halben Jahrhundert nur noch die Erinnerungen. Aber ich höre in mir immer noch das Trippel-Trappel.

 

 

Brigitte Schulz
Immenhof 7
29593 Melzingen


Achtung! Neue Festnetznummer: 

0581 -973 98 747

 

Mobil (Leider ohne Empfang Zuhause): 

01520 - 13 69 580

immenhof@t-online.de

 

 

Texte, Fotos und ggf. Bildbearbeitung: 
Brigitte Schulz

 

Die Fotos, die mich zeigen, sind von Andrea Künstle sowie von Bernd Meyer aufgenommen worden.

 

Pegasuselogo:
Georg Lipinsky

 

(Alle Rechte vorbehalten)

 

 

Euch allen noch einen farbfilmfröhlichen Tag.

 

fotokameras-0001.gif von 123gif.de

Brigittes Songtexte 

Liebevoll. Skandalös. Toternst. Lustig-lustig-trallalalala.

Texten ist mein Ding, aber wehe, wenn ich sing. Drum singe, wem Gesang gegeben.
 
Solltest Du also Lust haben, einen oder mehrere meiner Songs neu einzusingen - verschlagert oder verrapt - melde Dich doch bei mir. Ich würde mich freuen.
 
Nichtsdestotrotzdem habe ich, wenn es sein musste, diese Songs auch selbst vorgesungen. Immer im Rahmen von Veranstaltungen.
 
Ansonsten singe ich nicht mal unter der Dusche.
 

Das Paul-Lied

 

Aus der Wundertüte meines Lebens …

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                             
In der Wundertüte meines Lebens
suchte ich den Kerl vergebens,     
der, dem ich vertrauen kann,        
nun hab ich Paul - und keinen Mann.
Doch Paul ist treu und hat Charakter und er liebt mich wie ich bin,
auch mit Falten, Cellulite und mit Pickel auf dem Kinn.

 

Für die Wundertüte meiner Tage
kam nur ein Stehpinkler in Frage,
so mit Katzenallergie -
das ist kein Typ, das is´ ein Vieh.
Doch Paul ist treu und hat Charakter und er liebt mich wie ich bin,
auch mit Bauchspeck, Augenringen und mit Pickel auf dem Kinn.

 

Ja, ich bin für Paul geboren,
diese Wärmflasche mit Ohren.
Jeder Mann ist mir egal,
Paul ist für mich das Ideal.

Paul fühlt immer was ich fühle,
ist der Abklatsch meiner Seele,
ich sag ihm alles und noch mehr.
Soviel weiß nicht mal mein Friseur.

 

Paul furzt nachts in meine Kissen,
und er tut auch Herzen pissen,
was so ein Kerl kann, kann Paul auch -
aber ich fall nicht auf den Bauch.

In der Wundertüte meiner Stunden,
habe ich ein Glück gefunden.
Ich will Paul und keinen Mann,
weil Paul es viel, viel besser kann.

 

Denn Paul ist treu und hat Charakter und er nimmt mich wie ich bin,
auch mit Brille, schlechter Laune und mit Pickel auf dem Kinn.

 

Dank der Wundertüte meiner Träume,
lebe ich nun nicht alleine,
und mein Paul, der schaut mich an,
wie nur ein Köter gucken kann.
Ja, Paul ist treu und hat Charakter und er nimmt mich wie ich bin,
auch mit Krückstock, Lockenwicklern und mit Pickel auf dem Kinn.

 

In der Küche stehen muss ich für Paul nicht,
Paul reicht ein Dosenfutterkaltgericht.
Auch die Sportschau macht Paul niemals an.
Paul ist viel besser für mich als ein Mann.

 

... SKANDAL ... SKANDAL ... SKANDAL ...

Bindenwerbung statt Bandenwerbung?

In rosa mit Prosa? Menstruationsrap? Schlüpferschlager?

Der Slipeinlagensong

 

Geschrieben vor lauter Quatsch?

 

 

 

 

 

 

 

Ja, auch Du bist kein Mann

Und Du fühlst, Du bist dran.

Du willst Deine Ruhe,

kommst kaum in die Schuhe.

Es zieht Dir im Rücken,

Du magst Dich nicht bücken,

auch der Bauch, der schmerzt mit,

und die Pickel sind Shit.

Die Möpse, die wachsen,

und Dein BH wird platzen.

Deine Laune, die wechselt,

Du fühlst Dich gehäckselt.

 

Hey, kleb Dir eine Slipeinlage,

morgen haste Deine Tage.

 

Dein String wird gebatikt,

Dein Freund, der macht auf artig.

Naturblut ist kochfest,

ja, das ist doch der Stresstest.

Die Gebärmutter spuckt

und die Eileiter ruckt.

Es tropft und es strömt,

Dein Mund ächzt und stöhnt.

Ey, Du bist eine Frau

und Du fühlst es genau:

Göttin Luna erwacht,

Mutter Erde, die lacht.

 

Hey, stöpsel Dir die Mumu zu,

Deine Tage, die hast Du.

 

Gekrochen, gebrochen,

und das alle vier Wochen.

Du willst im Bett liegen,

Tag 1 bis Tag 7.

Dir geht es beschissen,

doch eins musst Du wissen:

Das ist keine Plage,

das ist eine Gnade,

ist Freude und Segen,

ist Weib sein und leben.

Sei stolz, Du bist fruchtbar,

das Kotzen, das ist furchtbar.

 

Hey, kleb Dir eine Slipeinlage,

heute haste Deine Tage.

 

Und biste Klimanze,

vergisste das Ganze.

Du fühlst Dich als Oma

mit Vaginakoma,

mit Schuppen im Schamhaar,

mit faltigem Karma.

Mit Krampfadertattoos

und frei auch zum Abschuss.

Doch nichts ist für immer,

es kommt noch viel schlimmer:

Du tauscht Deine Mens

gegen Inkontinenz.

 

Hey, kleb Dir eine Slipeinlage,

die hilft Dir durch alle Tage.

 

Sag mir, wo die Bienen sind

 

Immer noch der Aktualität geschuldet.

 

Nach der Melodie von: Sag mir, wo die Blumen sind ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sag mir, wo die Bienen sind:

Wo sind sie geblieben?
Sag mir, wo die Bienen sind:
Was ist geschehn?
Sag mir, wo die Blumen sind:
Bienen stäubten sie geschwind.
Wann wird man je verstehn? Wann wird man je verstehn? 

 

Sag mir, wo die Äpfel sind:
Wo sind sie geblieben?
Sag mir, wo die Kirschen sind:
Was ist geschehn?
Sag mir, wo die Früchte sind:
Bienen mehrten sie geschwind.
Wann wird man je verstehn? Wann wird man je verstehn?

 

Sag mir, wo die Blüten sind:
Wo sind sie geblieben?
Sag mir, wo die Samen sind:
Was ist geschehn?
Sag mir, wo die Kerne sind:
Vögel pickten sie geschwind.
Wann wird man je verstehn? Wann wird man je verstehn?

 

Sag mir, wo die Bienen sind:
Wo sind sie geblieben?
Sag mir, wo die Käfer sind:
Was ist geschehn?
Sag mir, wo die Vögel sind:
Durch die Nester weht nur Wind.
Wann wird man je verstehn? Wann wird man je verstehn?

 

Sag mir, wo die Bienen sind:
Wo sind sie geblieben?
Sag mir, wo die Wiesen sind:
Was ist geschehn?
Sag mir, wo die Tiere sind:
Auf Steinwüsten grast kein Rind. 
Wann wird man je verstehn? Wann wird man je verstehn?

 

Sag mir, wo die Bienen sind:
Wo sind sie geblieben?
Sag mir, wo wir heute sind:
Was ist geschehn?
Sag mir, wo wir Menschen sind:
Wachen wir doch auf geschwind.
Wann wird man je verstehn? Ach, wird man je verstehn?

 

 „Sag mir, wo die Bienen sind?“ Was sagst Du, wenn dieses fragt Dein Kind?

 

Das Dieter-Lied

 

Die Mit-Mach-Melodie für den Mensch und für das Vieh …

 

Gewidmet: Papa Schulz und dem alten Immenhof.

 

 

 

 

 

Der Dackel dirigiert mit Schwanz und Pfoten.
Die Ziege frisst vom Ständer glatt die Noten.
Die Katze jault wie auf den Schwanz getreten.
Der Esel macht das Jagdhorn und Trompeten.
Die Mäuse piepsen wie die Jakob-Schwestern.
Die Bienen brummen klassisch und auch western.
Der Hengst schlägt an der Pauke laut den Takt.
Und der Hahn? Der hat den Text verkackt!

 

Ja, auf dem Immenhof, da lachen auch die Hühner -
alles Schulz, alles Dieter, alles Prima.
Wieher, schnaub, kläff-kläff-kläff und iah,
mieze-miez, mäh-mäh-mäh und gaga -
sum-sum-sum, piep-piep-piep und diedel-lied -
ja, das ist die Immenhof-Musik.

 

Der Dackel rockt wie Elvis auf dem Sofa.
Die Ziege macht den Handstand auf dem Mofa.
Die Katze dreht auf Rollschuhn Pirouetten.
Der Esel zeigt den Eistanz in Schneeketten.
Die Mäuse steppen Löcher in den Käse.
Die Bienen fliegen eine Polonaise.
Der Hengst trabt den Pa-Pa-Parade-Marsch.
Und der Hahn? Ist federlos am Arsch!

 

Ja, auf dem Immenhof, da lachen auch die Hühner -
alles Schulz, alles Dieter, alles Prima.
Wieher, schnaub, kläff-kläff-kläff und iah,
mieze-miez, mäh-mäh-mäh und gaga,
sum-sum-sum, piep-piep-piep und diedel-lied,
ja, das ist die Immenhof-Musik.

 

 

Diedel-liedel-liedel-lied ... Papa Dieter Schulz singt alles mit.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© brigitte-schulz-immenhof.de Emofotologie