Aaachtung - fertig - los!

Wir stehen für unser bisher größtes Inklusionsprojekt in den Startlöchern.

Wann geht 's los?

Ab 1.11.2020

richten wir alles ein. Ab 11.11. gelten die Öffnungszeiten.

 

Freu-freu-freu ... Das Blitzlichlampenfieber steigt. Und alle fiebern mit.

 

With a little help ...

 

Der entzückendste Neuzugang im emofotologischen Team: Fropsfräulein, Therapiehund und
Pfotenfee Pfiffigenie.

 

Egon ist nicht mehr ganz so frisch, aber auch immer fröhlich: Als Chef vom Empfang steht er bei mir daheim vor der guten Fotostube. Er modelt auch ab und zu, hat  jedoch nichts mit der Fotomache für die Beerdigungsfotos zu tun.

 

Emofotologie

Für Barrierefreiheit auch in und an den Köpfen.

 

Nein, das ist nicht Pfiffigenies Maulkorb.

 

Ronja hat hier bereits für die nächste Ausstellung - 2020/21 - gemodelt und wird in Zukunft auch aktiv als Inklusions-redaktionsmitglied mitwirken.

 

Kein Dornröschen. Ein Bild aus der aktuellen Ausstellung.

 

"Meine Freundin, die Bäumin ..." Sie hatte 2017 Model gestanden. Im Rahmen der Landart. Für unsere Outdoor-Ausstellung in Ebstorf.

 

Die Bienenfrage stellt sich mir als alte Immenhoferin

natürlich auch.

 

Es war einmal ...

Immenhof 1969:

Goldie, Papa Schulz, Klein-Brigitte und das liebe Brüderlein. Goldie war die Stammmutter aller, die da noch kamen. Ponys, Ponys, Ponys ...

 

Heute bleiben mir nach über einem halben Jahrhundert nur noch die Erinnerungen. Aber ich höre in mir immer noch das Trippel-Trappel.

 

 

Echt jetzt? Von der Pferdeflüsterin zur Fotoflüsterin? Ja.

 

 

Mein kleines Zuhauseatelier

 

Brigitte Schulz
Immenhof 7
29593 Melzingen


Achtung! Neue Festnetznummer: 0581 -97 3 98 747

 

Und täglich grüßt das digitale Handycap: Handy im Funkloch, Internet instabil … Immerhin bin ich über Festnetz  wieder erreichbar und Whatsapp funzt zumindest app und zu. Mit dem Handy bei mir im Haus zu telefonieren ist allerdings unmöglich.

 

Mobilnummer:

01520 - 13 69 580

 

Mailanschrift: immenhof@t-online.de

 

Ab 1.11.2020 Unser kleines Stadtatelier

 

Schuhstraße 8

29525 Uelzen

 

Mobilnummer:

01520 - 13 69 580

 

Mailanschrift: immenhof@t-online.de

 

www.emofotologie.de

 

Texte, Fotos und ggf. Bildbearbeitung: 
Brigitte Schulz / Emofotologie

 

Die Porträtfotos, die mich zeigen, sind von Andrea Künstle sowie von Frauke Szameitat, Bernd Meyer, Sebastian Tramsen und Fräulein Schminke aufgenommen worden.

 

Pegasusenlogo:
Georg Lipinsky

 

Comiccamera und so:
Fräulein Schminke /
Anke Brinckmann

 

 

(Alle Rechte vorbehalten)

 

 

fotokameras-0001.gif von 123gif.de

Das verletzte, (ver)wunderbarste Einhorn

Zum Bannerbild: Einem Pferd „das rote Halsband“ zu verpassen, ist eine veraltete (Un)Begrifflichkeit für: ein Pferd zum Schlachter schicken.

 

 

Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen sind nicht zufällig!

Es war einmal ein wunderbildschönes Einhorn. Alle bewunderten es, suchten es auf - und nutzten es aus. Weil es so stark wirkte und so kreativ war und so freundlich und gutmütig und hilfsbereit … Und so wurde das Joch um seinen Hals immer enger und schwerer …


Und die Moral von der Geschicht? 
Würde ich behaupten, ich wäre ein Einhorn – würde auch das mir niemand glauben.


„Du siehst doch sooo gut aus, Du kannst ja gar nicht krank sein.“ „Du machst sooo viel, Du kannst doch gar nicht krank sein. Du nicht.“


Menschen – und auch Tiere - mit unsichtbaren chronischen Krankheiten haben nicht nur ein Problem. Da gibt es noch eines das genauso schmerzt wie die Krankheit selber: Die Verständnislosigkeit des ach, so sozialen Umfeldes.


„Wie Du bist immer noch krank? Das ist Dir aber nicht anzusehen. Doch wo ich Dich gerade treffe, ich bräuchte mal Deine Hilfe.“ „Ähm.“ „Ach, Du bist auch noch hochsensibel? Ist das nicht auch sonne Modekrankheit, so wie Börnout oder diese Depris … Boah, wenn ich das schon höre. Dir fehlt doch nur der richtige Mann oder … Außerdem gibt´s ja auch Medikamente. Sex, Drugs und Rock ´n roll … Geh mal wieder aus. Lass es krachen, Baby.  Wird schon wieda. Bis denne. Und tschüss.“

 

Ja, unser Einhorn-Model sieht auch top aus. Und doch leidet Inez an Morbus Bechterew, Lupus … mit schwersten Schüben. Wer hätte das gedacht? Davon abgesehen, war es ein zauberhaftes Shooting, nur am Schluss etwas sehr arschkalt.


Die Inez ist in meinem früheren Leben eine meiner langjährigsten, allerbesten und einfühlsamsten zuerst Reitschülerinnen gewesen und dann auch meine Assistentin. Sie hat viele unserer damaligen Therapiepferde betreut und mich auch reiterlich eines Tages überholt. Ich war und bin immer sehr stolz auf das einstige Ponymädel und die heutige Pferdefrau. Und jetzt, wo sich unsere Wege auf eine andere Art wieder kreuzen, bin ich auch stolz auf Inez. Ihr Auting der emofotologischen Art war für mich ein ganz besonders Besonderes.


Und mal ganz nebenbei bemerkt: die alte Reitschule hat sich bemerkbar gemacht. Inez war auch dieses Mal top vorbereitet, auf den Punkt voll da und super diszipliniert. Eine halbe Stunde vor dem Schmerzshooting hatte sie noch Reitunterricht gegeben, während ich noch das Ponygatter abgeäppelt hatte. Wir sind also immer noch ein eingespieltes Team, das funktioniert, wenn es drauf ankommt. Oder anders gesagt: Wenn die Musik spielt, fangen auch ältesten und lahmsten Zirkuspferde wieder an zu tanzen. Bei mir sieht das inzwischen ja eher wie Slowmotion-Breakdance aus, dafür weiß die Inez genau, wie ein Pferd bzw. Einhorn umfällt.


Um diversen Gerüchten vorzubeugen: Das Hochzeitskleid stammt vom Flohmarkt und ist ein Geschenk von Anja und Bernd. Sie hatten mich wie hypnotisiert davor stehen sehen. Inez hatte - via Facebook - kurz darauf mitbekommen, dass in der emofotologischen Kleiderkammer nun also auch ein Brautkleid in Größe 36 (passt mir also gar nicht) hängt und wollte es unbedingt mal anprobieren.


Der Rest ist: Bildergeschichte.

 

Nur geträumt? Und der Eiszapfen ist nicht aus der Tiefkühltruhe, sondern wurde kurz zuvor frisch gepflückt. Das Bild hat mein damaliger Co-Fotograf Bernd gemacht und ich habe es überarbeitet.
Auch ein Bild, das Bernd aufgenommen hat.
Verstorbenen Pferden wird oft eine Haarsträhne abgeschnitten. Als Erinnerung an das geliebte Tier. Erinnerungsträchtiger Pferdehaarschmuck wird immer beliebter.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© brigitte-schulz-immenhof.de Emofotologie