Uuund: Action! Das nächste Kinofotoprojekt steht in den Startlöchern.

 

Nicht mehr ganz frisch, aber immer fröhlich: Der Chef vom Empfang. Egon begrüßt die "Models" am Treppenaufgang zur guten Fotostube. Er würde allerdings auch in die Das-darf-ich-noch-nicht-verraten-Fotoprojekt passen. 

 

Aktuell in 2019

Unter der Schirmherrschaft des Paritätischen Uelzen:

Das ehrenamtliche Selbsthilfefotoprojekt für chronisch Schmerzkranke.

 

Ab 18. März:

Nachhaltige Wanderausstellung 

 

Buchpräsentationen 

 

Autsch!
Fotos auf Rezept?
Unser barrierefreies Buch erscheint im Initia Medien Verlag.

 

20. März

Buch- / Projektpräsentation im Uelzener Kino / Central-Theater Uelzen. 

 

3. April
Themenschaufenster und Autsch-Buch- und Selbsthilfefotoprojektpräsentation im Buchladen Hielscher in Dannenberg. Mit dabei: Die Emofotologin, die Verlegerin, der Schirmherr sowie die Schmerzmodels Melanie Jeschke und Sibylle Sattig.
 

 

5. Mai.

Buchstand und Bilderausstellung in der Woltersburger Mühle, im Rahmen des Aktionstages „Nachhaltig Uelzen“.

 

20. Mai: Mitmachtag „Fotos auf Rezept?“ im Rahmen der Aktionswoche Selbsthilfe „Wir hilft“ in Uelzen.

 

Ab 22. Mai: Die Wanderausstellung darf Station machen im Paritätischen in Dannenberg.

 

15. Juni: Teilnahme am Familientag in Uelzen.

 

25. Juni: Vorstellung des ehrenamtlichen Selbsthilfefotoprojektes im Curanum Uelzen. Im Rahmen der Netzwerktreffen der aktiven Frauen Uelzens. Um 19.00 Uhr.

 

20. Juni: 

Im Paritätischen Uelzen: 1. Pflegefotoflashmob!

 

Wir gestalten ein Wimmelbild. Alle Betroffenen dürfen mitmachen. D.h. chronisch Kranke, Gehandicapte, Pflegende, Angehörige ... Zudem planen wir weitere emotionale Pflegefotos. Ein Zusatztermin ist der 28. Juni.

 

In Uelzen in den nächsten Monaten

 

UHL NOIR

Behind the curtain

 

Das wird ein Mordsspaß. Wir fotografieren den Krimi "Uhl Noir" von Radio-ZuSa-Redakteur und Autor Carsten Schlüter und bringen das Ganze, im Rahmen einer aktiven Lesung, auf die Kinoleinwand. Im Stil der 40iger Jahre. Weitere Infos folgen in Kürze. Nur so viel: Das ist der Hammer! Und dieses Mal dürfen Gesunde auch mitmachen.

 

Vorweg sei nur noch verraten: Wir - das sind Frauke Szameitat, Jürgen Bode, Bernd Meyer, Sebastian Tramsen und meine Wenigkeit.

 

 

 

Weitere Anfragen - bis Ende März 2020 - sind in Bearbeitung. Neue soziale Fotoprojekte sind in der Vorbereitung oder auch schon in der Mache

 

 

Auch dafür bin ich dankbar: Wieder darf ich eine tolle neue Erfahrung machen und es ist mir eine große Ehre. Zum ersten Mal in meinem Leben sitze ich in einer Fotojury und zwar neben ganz besonderen Fotograf*innen / Künstler*innen.

 

Ich bin z.B. mit Georg Lipinsky in einer Jury, das ist so was von unglaublich toll. Er ist der (!) Künstler, dessen Werke und Schaffenskraft und Vielseitigkeit ich seit Jahrzehnten bewundere. Und die "einfühlsamste Dokumentarfotografin ever", Frauke Szameitat, ist auch dabei und ... Aber lest selbst. ?

Ich wünsche allen Mitmacher*innen viel Spaß und drücke alle Daumen.

Schmerzmodeln fürs Selbsthilfefotoprojekt: Kamü auf ihrer Kaffeemaschine.


Kamü gehörte auch zu den allerersten Sponsorinnen für unsere nachhaltige Wanderausstellung.

 

Monika ist auch eine unser Sponsorinnen.

 

                   

Die emofotologische Kleiderkammer ist bereits gut bestückt. Doch braucht es gar nicht immer so viele Klamotten. Wir können auch gut improvisieren.

 

 

Spontan improvisierte No-Make-Up-Foto-Mache. 
Für die passende Hochsteckfrisur haben die Finger gesorgt.

 

 

Hutig.

 

            Schnappshooting:

"Der Hund ist Dir im Sturme treu ...!

 

Bernd sponsert auch.

 

Das Dornröschen, äh, Sibylle sponsert auch.

 

                             Schietwedda?

Die Frauen fliegen tief.

 

                             Dr. Markus Trumpa hat unserer Flo in letzter Minute das Leben gerettet! DANKE!

 

                            Bild aus meiner Outdoor-Ausstellung 2017: "Meine Freundin, die Bäumin ..."

 

                          

Als "alte" Immenhoferin

stelle ich mir auch die Bienenfrage:

 

 

Immenhof 1969:

Goldie, Papa Schulz, Klein-Brigitte und´s liebe Brüderlein. 

 

Ja, mein Dasein war und ist ein: Ponyhof!

 

 

Brigitte Schulz
Immenhof 7
29593 Melzingen


Tel. 0581 - 76 55 4
immenhof@t-online.de
Fax: 0581 – 389 66 32

 

 

Texte, Fotos und ggf. Bildbearbeitung: 
Brigitte Schulz

 

Die Fotos, die mich zeigen, sind von Andrea Künstle sowie von Bernd Meyer aufgenommen worden.

 

Pegasuselogo:
Georg Lipinsky

 

(Alle Rechte vorbehalten)

 

 

Euch allen noch einen farbfilmfröhlichen Tag.

 

fotokameras-0001.gif von 123gif.de

Neue Infos zum 1. Pflegefotoflashmob im Paritätischen Uelzen

Danke

Einer so einfühlsamen Journalistin begegnen zu dürfen, ist ein Geschenk für uns. Vielen herzlichen Dank, liebe Annika Ahrens vom Uelzener Anzeiger. Dieser Artikel ist sensationell wundervoll geschrieben. Und Ronja und Happy sind bestimmt auch happy darüber. Und Happys Frauchen Bea und Moki vom Sanitätshaus für Tiere / Tierzentrum Lüneburger Heide vermutlich auch. 

 

Mehr über die Rolli(p)fotomache gibt es unter dem Button:

Nadine stelle ich euch auch bald vor

Pur. Echt. No Make-up. Und bildschön.

Der erste barrierefreie Fotomitmachtag

Im Paritätischen Uelzen

Mit dieser Bilderschau wundervoll emotional fotodokumentiert von Frauke Szameitat (Die Fotografin für echte Portraits, einfühlsame Reportagen, emotionale Hochzeitsfotografie …)

Weiter im Text geht es unter:

Wie unser erster barrierefreier Fotomitmachtag im Mai 2019 war? Zu kurz.

 

Mehr vom roten Teppich erfahrt Ihr nach und nach auf unserer Körper-LiebLeid-Seite. Ich werde die Bilddateien in einigen Tagen bekommen.

 

Danke, liebe Frauke Szameitat auch für dieses tolle, farbfilmfröhliche und glamouröse Foto.

Danke liebe Möfu Uelzen, liebe Möbelfundgrube, für diesen super Fotosessel.

 

Und sie wollte es unbedingt am eigenen Leib ausprobieren.

Ach Mensch! Es freut mich, dass Du Dich auch für diese meiner Seiten interessierst. Darum würde ich mich auch hier gerne von meiner besten Seite zeigen. Doch: Update / Digitales Handycap: Knapp 3 Monate hatte ich - dank V. - meistens kein Internet, gar kein Festnetz und Handyempfang sowieso nicht. Dank expert Uelzen läuft nun das Internet wieder. Doch ich brauche noch Wochen bis ich alle meine Internetseiten aufgeräumt habe. Festnetz funktioniert leider immer noch nicht. Ich bin telefonisch nur bedingt erreichbar unter: 01520 - 13 69 580. (Bedingt heißt: Im Haus habe ich keinen Empfang.) Gut, dass es ansonsten immer noch ganz viel Grund zur Freude gibt. Was wir zurzeit im Rahmen unseres ehrenamtlichen Selbsthilfefotoprojektes alles erleben dürfen, übertrifft alle unsere Hoffnungen. Hier die nächsten: 

Eine kleine Zusammenfassung

 

Aus so einer Bilderschau möchten wir bis Jahresende ein Hörbilderbuch gemacht haben. In der nächsten Wochen werde ich dafür auch unsere neuen projektbezogenen Mitmacher*innen fotografieren. Sabrina Donner von Donner Visagistik ist schon dabei.

 

Willkommen im Team: Sabrina Donner

Wir sind gestartet. Am Montag, dem 18. März, mit unserer nachhaltigen Wanderausstellung – Fotos auf Rezept? – im Paritätischen in Uelzen. 35 Bilder hängen zurzeit in den dortigen Fluren und sind dort noch bis zum 20. Mai zu sehen. Unter der Woche von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Auf Wunsch mit Führung.

Und ich darf mit großer Freude verkünden. Wir haben Ausstellungstermine bis einschließlich März 2010.

90 Bilder wurden am Mittwoch, dem 20. März, auf der großen Leinwand des hiesigen Kinos gezeigt. Im berühmten Central Theater Uelzen. Hollywoodlike im großen Saal. Ein unvergessliches Erlebnis. Im April haben wir unser Selbsthilfefotoprojekt im wundervollen Buchladen Hielscher in Dannenberg in vertrauensvoll emotionaler Atmosphäre vorstellen dürfen. Und das kreative Buchladenteam hatte uns sogar ein riesiges Themenschaufenster eingerichtet. Anfang Mai durften wir unsere nachhaltige Wanderbildausstellung im Rahmen des Tages "Nachhaltig Uelzen" im großartigen Galerieraum der Woltersburger Mühle präsentieren.

Und immer dabei haben wir unser barrierefreies Autsch-Buch zum Selbsthilfefotoprojekt. Fotos auf Rezept? ist im Initia Medien Verlag erschienen und ich darf mit Freuden verkünden, dass wir bereits die 2. Auflage drucken.

Hier gab es die ersten Infos auf die Ohren:

Freu-freu-freu-freu … Der erste Radiobericht über unser ehrenamtliches Selbsthilfefotoprojekt für chronisch Schmerzkranke. Super gefühlvoll gemacht von Carsten Schlüter von unserem Lieblingsradiosender:                                                              

Radio ZUSA. Der erste Bericht:

www.emofotologie.de

Ehrenamtliche Selbsthilfe- und soziale Fotografie ...

                                                                            ... emotionale Augenpflaster ...

... Selbst(wieder)findung ...

Nicht bloß im Rahmen unserer Möglichkeiten: Wir haben die Fäden noch in der Hand und sind keine Marionetten unseres Schmerzes.

... Märchen und Wahrheit...

                                                                                               ... Verrocktes u.v.a.

Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen sind nicht zufällig:

Keine Fotos to go

Einzelne Bilder aus den unterschiedlichsten Selbsthilfefotoshootings 

 

Migräne als Muse? Oder Krankheit/Fibromyalgie als Chance und Entwicklungshilfe? Helferinnensyndrom? Aus der eigenen Schwäche eine Stärke machen wollen? Dem Schmerz den Fotofinger zeigen wollen?

 

Sucht es Euch aus. So oder so - es war von mir ungeplant. Mir ist es einfach passiert und es passiert immer noch: Weil der chronische Schmerz den Farbfilm vergessen hat.

 

Als Betroffene. Für Betroffene.    Mit Betroffenen.

Das ehrenamtliche Selbsthilfefotoprojekt für chronisch Schmerzkranke

Wir freuen uns, dass der Paritätische Uelzen die Schirmherrschaft für unser Selbsthilfefotoprojekt übernommen hat. Die Räumlichkeiten und der Geist des Paritätischen sind wie geschaffen dafür.

 

Wir freuen uns, dass der Initia Medien Verlag unser barrierefreies Autsch-Bilderbuch zum Projekt veröffentlicht hat. Mit über 250 Fotos, namhaften Begleitschreiben und vielen Antworten auf 204 Seiten.
Hardcover, DIN A 4, 35 Euro. 

(Der Erlös kommt zu 100% der sozialen Selbsthilfefotografie zugute.)
 

Wir freuen uns, dass wir Sponsor*innen begeistern konnten. 

Bisher sind als Förder*innen / Sponsor*innen dabei: 

Natürlich gibt es hier sowie im Buch auch total normale, seriöse Bilder zu sehen.

Weil - glücklicherweise bin ich hier nicht die einzige Verrückte!

Emofotologie

Wenn Du nicht (!) aussehen

willst wie Dein Passbild.

 

 

Mit immenhöflichen Grüßen

 

Brigitte

 

Ehrenamtliche Emofotologin und Frautorin

(Neudeutsch Fotoflüsterin, Xantippse und Reimemachefrau)
Reitausbilderin (FN / VFD) und Pferdeverhaltenstherapeutin (ATM) a.D.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© brigitte-schulz-immenhof.de Emofotologie