Danke-Danke-Danke!!! Auch für diesen einfühlsamen, groß aufgemachten Artikel in der AZ Uelzen vom 15.02.2022.

 

 

Wir dürfen  verkünden, dass wir ein Stück weiter sind: Unser kleines Stadtatelier findet ihr nun in der kleinen Mühlenstraße 7 in Uelzen. Dort ist unser barrierefreies kleines Stadtatelier gar nicht mehr sooo klein. 

 

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr sowie nach Absprache. Samstags sind wir vormittags auch meistens da. Also eigentlich immer 44 - 55 Stunden die Woche. So oder so: Wenn ihr uns im Atelier seht, könnt ihr auch reinkommen.

 

Wir lieben Uelzen.

 

Die erste aktive Lesung in unseren neuen Räumen.

 

Farbfilmfröhlich dank Fräulein Schminke.

 

Mein lieber Schwan. In Kooperation mit dem Samocca Uelzen.

 

Platz da. Auch für neue Ideen.

 

 

 

 

Emofotologie

Für Barrierefreiheit auch in und an den Köpfen.

 

Nein, das ist nicht Pfiffigenies Maulkorb.

 

Ronja hat hier bereits für die nächste Ausstellung gemodelt und wirkt nun auch aktiv als Inklusions-redaktionsmitglied mit. Als meine Assistentin und als Fropssitterin.

 

Pfiffigenie: Unser herzallerliebster Therapiefrops, Pfoto-model, Redaktions-frops ...

 

Kein Dornröschen. Ein Bild aus der 2019 / 2020-Ausstellung.

 

Meine Freundin, die Bäumin hat 2017 Model gestanden. Im Rahmen der Landart. Für unsere Outdoor-Ausstellung in Ebstorf.

 

Als Alt-Immenhoferin

stellt sich mir die Bienenfrage auch.

 

Es war einmal ...

Immenhof 1969:

Goldie, Papa Schulz, Klein-Brigitte und das liebe Brüderlein. Goldie war die Stammmutter aller, die da noch kamen. Ponys, Ponys, Ponys ...

 

Pferde-Partner-Immenhof. Heute bleiben mir - nach über einem halben Jahrhundert -  meine Erinnerungen. Und ich höre in mir immer noch das Trippel-Trappel.

 

 

Echt jetzt? Von der Pferdeflüsterin zur Fotoflüsterin? Ja.

 

 

Mein kleines Zuhauseatelier

 

Brigitte Schulz
Immenhof 7
29593 Melzingen


Achtung! Neue Festnetznummer: 0581 -97 3 98 747

 

Und täglich grüßt das digitale Handycap: Handy im Funkloch, Internet instabil … Immerhin bin ich über Festnetz  wieder erreichbar und Whatsapp funzt zumindest app und zu. Mit dem Handy bei mir im Haus zu telefonieren ist allerdings unmöglich.

 

Mobilnummer:

01520 - 13 69 580

 

Mailanschrift: immenhof@t-online.de

 

Unser kleines Stadtatelier

 

Kleine Mühlenstraße 7

29525 Uelzen

 

Mobilnummer:

01520 - 13 69 580

 

Mailanschrift: immenhof@t-online.de

 

www.emofotologie.de

 

Texte, Fotos und ggf. Bildbearbeitung: 
Brigitte Schulz / Emofotologie

 

Die Porträtfotos, die mich zeigen, sind von Andrea Künstle sowie von Frauke Szameitat, Bernd Meyer, Sebastian Tramsen und Fräulein Schminke aufgenommen worden.

 

Pegasusenlogo:
Georg Lipinsky

 

Comiccamera und so:
Fräulein Schminke /
Anke Brinckmann

 

 

(Alle Rechte vorbehalten)

 

 

fotokameras-0001.gif von 123gif.de

Die Lore-Preis-Verleihung Am 13.02.2022

Im Uelzener Rathaus

 

Einer der bildschönsten und emotionalsten Tage in meinem Leben.

 

Eine Bilderschau für mich. Fotografiert und erstellt von Frauke Szameitat.

 

Als ich die obige Bilderschau bekommen und angeschaut habe, waren augenblicklich alle Gefühle wieder da. Dankbarkeit, Glück, Freude, Stolz, Rührung … Ich denke, ich brauche nicht viel mehr zu schreiben - die Bilder sagen alles.

 

Und dass so viele von euch dabei sein konnten, hat die Preisverleihung noch besonderer gemacht. Es ist auch euer Vertrauen, das mich so weit gebracht hat. Nur weil sich so viele Menschen vor meine Kamera getraut haben, habe ich diesen Preis bekommen können. Ich danke euch allen und an dieser Stelle auch ganz herzlich Frauke: „Du hast unseren Tag wieder lebendig werden lassen. Wieder bin ich so derart überwältigt, dass mir die Worte fehlen.“

 

So eine große Wertschätzung und Anerkennung habe ich erleben dürfen: Der Lore-Preis*. Ein ganz besonderer Preis für meine ehrenamtliche Emofotologie / Selbsthilfefotografie / Kreative Inklusion / Unser kleines Stadtatelier in Uelzen.

 

Das erste Mal an jenem Tag sind mir die Tränen der Rührung gekommen als die Musik begonnen hat zu spielen. Mein großer Dank an dieser Stelle gilt der Musikschule Uelzen für Kreis und Stadt Uelzen. Danke Schulleiter Daniel Orthey sowie Elisa van Beek an der Violine und Giorgos Karagiannis am Klavier. Zum zweiten Mal kamen mir die Tränen bei der Begrüßung von Almke Matzker Steiner, der Präsidentin vom Soroptimist-Club Uelzen. Zum dritten Mal beim Grußwort von unserem Uelzener Bürgermeister Jürgen Markwardt. Und während der unglaublich tollen Laudatio von Kirsten Lühmann wusste ich kaum noch wohin mit meinen Emotionen. Danke-Danke-Danke ...

 

Gänzlich verlaufen ist die Wimpertusche als meine allerbeste Assistentin Ronja und unsere allerbeste Praktikantin Faro unseren Ehrengästen (ganz viele Lieblingsmenschen waren da) erzählt haben, was unser Stadtatelierprojekt und ich ihnen bedeuten. Und Geschenke gab es auch noch. Und eine Urkunde. Und ein Preisgeld von 2.000 Euro. Was bedeutet, dass 2 Ateliermieten gesichert sind.

 

Übrigens hatten wir dank Gabriele Witt (Pflegedienstleitung Paritätischer Uelzen) und Jürgen Schulze (Geschäftsführer Paritätischer Uelzen) sogar eine eigene Teststation vor Ort. Der Paritätische Uelzen hat die Schirmherrschaft über unser Stadtatelierprojekt und ist immer da, wenn wir ihn brauchen.

 

* Die Auszeichnung „LorePreis“ wird im Gedenken an die Gründungspräsidentin des SI-Clubs Uelzen, Eleonore Denecke-Unverricht, seit 2018 alle zwei Jahre verliehen.

Textauszug von der Homepage des Soroptimist Club Uelzen: Der LORE-Preis vom SI Club Uelzen wird alle zwei Jahre für „starke“ Frauen, welche sich wirtschaftlich, sozial und wissenschaftlich in besonderer Weise gesellschaftlich relevanten, innovativen Themen praktisch oder theoretisch widmen, ausgelobt. Die Wahl der Jury des SI Clubs fiel in diesem Jahr auf Brigitte Schulz, da sie Menschen mit gesundheitlichen, sozialen oder wirtschaftlichen Problemen ehrenamtlich ein Forum bietet. Sie leiste mit ihrer wertvollen Arbeit einen eindrucksvollen, kreativen und innovativen Beitrag zur Inklusion in der Region.

 

Lore-Preisverleihung im Rathaus Uelzen

Danke-Danke-Danke!!!

 

Fotos Christian Helms:

 

Ich bin so dankbar. Auch dank so vieler von euch - und auch mit so vielen von euch - habe ich diese besondere Ehrung am Sonntag, den 13.02.2022 im Uelzener Rathaus erleben dürfen. Und ich danke Sylvia Helms vom Soroptimist-Club Uelzen sowie der AZ Uelzen (Artikel vom 15.02.2022), der neuen Barftgaans, dem Uelzener Anzeiger sowie Radio ZuSa für die einfühlsamen Berichterstattungen und die großen Aufmachungen.

Verzeiht bitte, dass ich noch nicht dazu gekommen bin, mich bei allen zu bedanken. Ich werde gerade überrollt. So viele Menschen haben sich seit der Preisverleihung per Mail, telefonisch oder leibhaftig bei mir gemeldet, um sich mit uns zu freuen. Und dann ist am Tag danach auch das Atelierschild angebracht worden, Karsten Timm - Firma Erich Timm Malermeister / Abteilung Werbung - sei Dank. Während Marlies Schulz - feldfrisch catering - uns mit leckeren Kartoffelpuffern und Apfelmus versorgt hat. Und, und, und … Ich hoffe, ich schaffe es bald alle meine Texte für die Homepage schreiben. Christian Helms hat uns auch dafür über 100 super Bilder geschickt und Frauke Szameitats Fotos erhalte ich auch noch. Die neue Barftgaans hat online auch bereits einen Artikel veröffentlicht, Radio ZuSa hat gesprochen …

 

Hier nur vorab meine ersten geposteten Worte vom Sonntag, nach der Preisverleihung:

 

Heute war einer der wundervollsten Tage in meinem Leben. Es fühlt sich immer noch unbeschreiblich an. Ich bin so dankbar und überwältigt, dass mir die Worte fehlen. So eine große Wertschätzung und Anerkennung durfte ich erleben. Ich werde noch ausführlich von der Lore-Preis-Verleihung im Uelzener Rathaus berichten, aber nicht mehr heute Abend. Ich brauche jetzt erstmal ein, zwei Stunden, um alles wenigstens ansatzweise verarbeiten zu können. Pfiffigenie und ich sind erst vor wenigen Minuten nachhause gekommen und das wundervolle Fräulein Schminke Anke, das während der letzten Tage bei uns übernachtet hat, ist nun wieder unterwegs nach Hannover. Nur so viel: Das erste Mal heute sind mir die Tränen der Rührung gekommen als die Musik begonnen hat zu spielen. Zum zweiten Mal bei der Begrüßung von Almke Matzker Steiner, der Präsidentin vom Soroptimist-Club Uelzen. Zum dritten Mal beim Grußwort von unserem Uelzener Bürgermeister Jürgen Markwardt. Und während der unglaublich tollen Laudatio von Kirsten Lühmann wusste ich kaum noch wohin mit meinen Emotionen. Und gänzlich verlaufen ist die Wimpertusche als meine allerbeste Assistentin Ronja und unsere allerbeste Praktikantin Faro unseren Ehrengästen (ganz viele Lieblingsmenschen waren da) erzählt haben, was unser Stadtatelierprojekt und ich ihnen bedeuten. Und Geschenke gab es auch noch. Und eine Urkunde. Und ein Preisgeld von 2.000 Euro. Was bedeutet, dass die nächsten 2 Ateliermieten gesichert sind. Übrigens hatten wir dank Gabriele Witt vom Paritätischen Uelzen sogar eine eigene Teststation vor Ort. Der Paritätische Uelzen hat die Schirmherrschaft über unser Stadtatelierprojekt und ist immer da, wenn wir ihn brauchen.

 

Manuskript meiner Projektvorstellung im Rahmen der Lore-Preis-Verleihung am 13.02.2022 im Uelzener Rathaus

 

(Bild Der einladende Stuhl) Was haben die ersten Sätze einer Rede und ich gemeinsam? Sie müssen sitzen. Allerdings holt mich die heutige Ehrung echt vom Hocker. Unseren einladenden Stuhl, der momentan in unserem Schaufenster steht, hat übrigens unser Fräulein Schminke nach meinen Wünschen angemalt.

 

(Bild Stadtumarmung) Liebe alle!

 

Heute könnte ich die ganze Stadt umarmen: So dankbar bin ich für all die Anerkennung heute, für all diese Wertschätzung. Auch sind mein Team und ich überglücklich, dass wir heute im echten Leben feiern dürfen. In Präsenz. In einer Stadt, die offen ist für unser kreatives Inklusionsprojekt. In einem Rathaus, in dem es heute extra für uns eine mobile Teststation gibt. Dank Pflegedienstleiterin Gabriele Witt und Geschäftsführer Jürgen Schulze vom Paritätischen Uelzen. Übrigens hat das Logo für das erste Testzentrum im Stadtgarten auch das Fräulein Schminke gemalt. (Eulenlogobild)

 

Jeder Mensch ist wichtig. Oder nicht? (Müllhaldenbild)

In diesen Coronazeiten ist eine Begrifflichkeit geprägt worden:

NICHT SYSTEMRELEVANT. Wie herzzerreißend fühlt sich das an? Du-bist-nicht-wichtig. Die Welt braucht dich nicht. (Dornröschenbild) Du bist ein nutzloser Fresser. (Maulkorbbild)

Ich weiß, wie es ist so abgestempelt zu werden. Doch ich weiß auch, wie es ist eine Krankheit oder Krise als Chance zu nutzen. Und ich falle gerne mal aus dem Rahmen meiner diagnostizierten Möglichkeiten, wenn es unserem kreativen Inklusionsprojekt dienlich sein kann.

Natürlich gab es bereits vor Beginn der Pandemie Menschen, die sich nutzlos fühlen mussten. Genauso wie es einsame Menschen gab. (Mannsbild, Trauerbild, Bild der Verzweiflung) Und Menschen, denen jegliches Sicherheitsgefühl abhandengekommen ist oder die den Weg zurück in die Gesellschaft gar nicht mehr finden konnten. (Bettlerbild)

Es gibt Menschen ohne jedes Zugehörigkeitsgefühl. (Bild Die Nachdenkliche) Menschen, die sich aus dem sozialen Leben zurückgezogen haben. Die Gründe dafür können sein: Unsichtbare, chronische, physische und/oder psychische Krankheiten, sichtbare Handicaps, sprachliche / kulturelle Barrieren, hohes Alter / Gedächtnisprobleme, Hypersensibilität, Mobbing, Traumata, (Mausefallenbild) Verständnisprobleme …

Wie können solche Menschen (wieder) sichtbarer werden? (Kapuzenbild) Mehr Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl erlangen? Wie wieder mit anderen zusammenwirken? Wie mehr Teilhabe und Wir-Gefühl erleben und wieder selbstorientierter werden? Wie bei der Öffentlichkeitsarbeit aktiv mitwirken können? Auch für ein Zurück ins soziale Leben. Und für mehr Barrierefreiheit in den Köpfen. Für mehr Sein als (An)Schein.

Über dem Eingang unseres kleinen Stadtateliers werden auch bald einzelne Worte zu lesen sein: (2 Fingerzeigfotos)

 

sichtbar   da sein   (ge)sehen   werden

Noch stecken wir mitten in farbfilmfröhlichen Renovierungsarbeiten, aber unsere Tür steht bereits allen offen. Was momentan bedeutet: allen Geimpften. (Spritzenbild)

 

Einblicke in unser kleines Stadtatelierprojekt 

Vieles ist bereits durch die großen Schaufenster zu sehen und die offene Tür zu hören. Hier wird ein Foto-Set aufgebaut, da an einem Kostüm genäht, dort eine Requisite erstellt. (Fußballkopffoto) Aus einer Ecke tönen Gitarrenklänge. (Gitarrenhändebild) Es werden Bilderschauen kreiert, Collagen geklebt, Texte verfasst, Erfahrungsberichte publiziert, Plakate und Flyer entworfen ... Es wird mitunter mehrsprachig und mit Händen und Füßen diskutiert. Fräulein Schminke und Faro malen unsere Sichtbar an … (Sichtbar-Tresen-Bild) Manche schauen dem munteren Treiben zu, freuen sich dabei sein zu können, trinken Kaffee, klönen oder wissen alles besser. Oder streicheln Therapiefropsfräulein Pfiffigenie, die mittlerweile bekannt ist wie ein bunter Hund. (Fropspfoto) Einer der Nachbarn von gegenüber schaut herein und bringt uns Weintrauben. In der Küche steht leckeres veganes Mittagessen, das uns Marlies Feldfrisch zur Stärkung hat bringen lassen. Das wichtigste Küchengerät, die Kaffeemaschine hat uns Wiebke von Lama to go spendiert. Im Werkstattraum hängt Ronja ein Infoplakat an ihren Rollstuhl. So war sie auch überall mit einem Wahlplakat für die Bürgermeisterwahl unterwegs. (Frops am Rollstuhl) An der Sichtbar erkundigt sich eine Studentin nach der jungen Selbsthilfe. Unsere Tür steht allen offen. Und für die Nichtgeimpften setze ich mich auch schon mal mit vor die Tür. Niemand sollte allein sein müssen.

 

Unser jetziges Ziel ist: dauerhaft füreinander da zu sein und unseren Treffpunkt in Kombination mit hilfreichen Beratungsangeboten und weiteren Kreativen unter einem Dach über Jahre hinweg zu etablieren. Als nachhaltig wirkendes Wir-Projekt. Wir sind jetzt in der kleinen Mühlenstraße in Uelzen zu finden. Im ehemaligen Sanitätshaus von Maik Bauer. In barrierefreien Räumlichkeiten, die auch viel Platz bieten für Vorträge, Workshops, Auftritte, Lesungen, Aktions- und Mitmachtage, Wandbilder- und Objektausstellungen, Meetings usw. Und unsere großen Schaufenster eignen sich auch für Live-Acts, Plakataktionen, digitale Bilderschauen ...

Sobald die Innenräume fertig gestrichen sind, werden auch Teile aus meinem beträchtlichen Kostüm- und Requisitenfundus im ganzen Atelier für viele originelle Blickfänge sorgen. (Schaufensterfoto)

 

Was ist die Emofotologie / die Selbsthilfefotografie und warum?

Ich mache keine Fotos to go. Für uns sind Fotos auch Fingerabdrücke der Seele. Stellt euch bitte vor, ihr könntet nur noch ein einziges Foto machen oder nur noch ein einziges Foto bekommen. Was für ein Bild würde das werden? Was wäre euch wichtig, zum Ausdruck zu bringen? Eine Frage, die ich jetzt nicht beantwortet haben möchte. Eine Frage, die nur verdeutlichen soll, dass die Emofotologie u.a. bei der Selbstorientierung / Neuorientierung - „Wer, wie, was, wo bin ich?“ - behilflich zu sein vermag. (Zwillingsfoto)

Die Emofotologie fördert die Selbstbestimmung, Problemlösungskompetenzen und die soziale Integration. Sie kann auch als eine Art Recovery-Modell verstanden werden. Zudem machen unsere öffentlichen und originellen Fotoshootings neugierig, bieten Abwechslung im grauen Alltag, und lassen uns auf zwanglose, unkomplizierte Art ins Gespräch kommen. Unsere Bilder regen Diskussionen an und die Bildersprache ist so international wie ein Lächeln. Während die gemeinschaftlichen Planungen für eine Bildgestaltung die soziale Kompetenz fördern. So vermag die Selbsthilfefotografie Menschen vor, hinter und neben der Kamera zu helfen. (Streetcaféfoto, Taucherglockenbild)

 

Unser kleines Stadtatelier ist auch eine Art zweites Zuhause

Vor unserer bunten und offenen Tür gibt es keine Schwellenängste. Unser kreatives Miteinander fördert die Kontaktfreudigkeit. Auch fällt es in einem derart aktiven Entspannungsraum leichter Beratungsangebote anzufragen bzw. anzunehmen. Zudem bringen unsere öffentlichen Shootings - mitten in der Stadt  - Menschen zusammen, die sich ansonsten nie kennenlernen würden. Auch helfen uns immer mehr Geschäftsleute leihweise mit Accessoires oder Requisiten aus (ob Sonnenbrille, Blumen, Geschmeide, Taucherglockenhelm …) oder bieten ihren Schaufensterbereich als Kulisse an. Wir tragen also auch zur Innenstadtbelebung bei. (Stadtbilder von Bodypainting bis Starzone)

 

Wer noch projektweise oder auch regelmäßig mit uns zusammenwirkt?

Z.B. die junge Selbsthilfe Uelzen, Genesungsbegleiter*innen mit Trialogerfahrung, das Samocca, Atempause, Avalon Mitte, das Sanitätshaus für Tiere sowie Kaddy, unsere Trainerin für Selbstverteidigung für Menschen mit Handicap, die dank Emofotologie und Kate nun auch Kurse in der Kreisvolkshochschule geben wird. (Bild der Selbstverteidigung)

Wir werden nach Aufhebung der meisten Coronaregelmaßnahmen auch Vorträge bzw. Workshops anbieten können: Ob Ernährungsberatung, Special Make-up, Face- und Bodypainting, Maskenmalen, onkologische Kosmetik, Haarprobleme, kreatives Schreiben, Bildersprache, Kräutersprache, Körpersprache, Theaterpädagogik, Fotografie … Wir haben ein wirklich gutes Net(t)zwerk zusammenspinnen können, das sich immer mehr als Schwungtuch für besondere Möglichkeiten erweist.

Barrierefreiheit beginnt in den Köpfen / Unsere Stadtatelierfluencerinnen

Meine ehrenamtliche und mir unentbehrlich gewordene Assistentin Ronja ist eine Art Handicapfluencerin. Sie ist auch Projektassistentin der jungen Selbsthilfe und sitzt im Beirat für Menschen mit Behinderungen. Hier mal drei ganz unterschiedliche Fotos von Ronja, die ich jetzt bitte zwei, drei Sätze zu sagen: (Lachfoto, Clownfoto, Rollihund)

(Faro ernst, Faro glücklich) Unsere Praktikantin Faro spricht 5 Sprachen. Und wo ihr die Worte nicht reichen oder nicht über die Lippen kommen können, bedient sie sich der Bildersprache. Ihre Zeichnungen gehen unter die Netzhaut und treffen mitten ins Herz. Faro kommt aus Afghanistan. (Monsterzeichnungen von Faro, Faro auf der Demo) Auch Faro möchte ich jetzt kurz das Wort überlassen.

Und Fräulein Schminke macht unser aller Leben bunter. Guckt mich an: (Glatzenpaintingfotos)

Unsere Karin Kamü Mühlenberg sorgt dafür, dass immer genug Kaffee da ist und zeigt sich hinter den Kulissen als unsere größte Unterstützerin. (Kaffeemühlenbild)

 

Eines der ersten großen Shootings vor oder im neuen Atelier wird hollywoodlike auf dem roten Teppich inszeniert werden. Eines der nächsten Models ist eine Mitarbeiterin aus dem Samocca Café. (Samoccafoto) Es folgen Porträtierungen mit von Krankheiten oder Süchten Betroffenen bzw. Mitbetroffenen. Auch Coronadepressionen bleiben weiterhin ein Thema. 3 (Coronacollage, Coronakid, Pestfoto) Faro plant auch kulturübergreifende Shootings und fotodokumentiert zurzeit einige der Hürden, die ich momentan mit meinem dreifach gebrochenen Knöchel zu überwinden habe. (Duschfoto) Natürlich können wir auch lustig und ironisch. Je nachdem, was der Mensch vor der Kamera zum Ausdruck bringen möchte. (Verrücktes Foto)

Und ich habe Anfragen für noch sensiblere Themen, wie Sterbefotografie oder dissoziative Identitätsstörung. (Insane) Eines meiner Herzensthemen ist fotografieren für Menschen mit demenziellen Veränderungen. (Demenzbild) Damit diese mit einem aktuellen Foto in der Hand im wahrsten Sinne des Wortes begreifen können, dass sie noch da sind.

 

Wir sind offen für weitere Kooperationen, und zwar nicht nur im Rahmen der sozialen und kunst- und gestaltungstherapeutisch wirkenden Möglichkeiten. Uns geht es im Wesentlichen um das Wir und das barrierefreie Zusammenkommen können. (Bild Rote Pumps mit Orthesen)

 

Ist also alles gut oder haben wir ein Problem?

Wir brauchen Geld. Für die Miete, für Anschaffungen, für ein Fotomagazin in Kombination mit einem Hörbilderbuch, für eine Ausstellung …

Fördergelder werden in der Regel auf verschiedene Schubladen verteilt. Da unser Projekt - weil für alle da - in keine Schublade passt, passen die meisten Verteilerschlüssel also - nicht. Wir möchten aber nicht in Schubladen denken müssen und wären glücklich, wenn wir demnächst eine Finanzierung für ein Jahr bekommen könnten, damit wir uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren dürfen. Ich stecke zwar mein ganze Rente ins Atelier, aber das genügt leider nicht.

 

Schirmherrschaft

Nach wie vor agiere ich ehrenamtlich und unter der Schirmherrschaft des Paritätischen Uelzen. D.h. wir können Spendenbescheinigungen ausstellen. Ich bin dem neuen Geschäftsführer des Paritätischen Uelzen Herr Jürgen Schulze von Herzen dankbar, dass er mir vom ersten Augenblick an so viel Vertrauen geschenkt hat. Ohne ihn und Gabriele Witt hätten wir jetzt nicht so ein großes Atelier.

 

Warum mache ich alles ehrenamtlich?

Weil der chronische Schmerz den Farbfilm vergessen hat. Und weil sich die meisten unserer „Models“ derartig aufwändige Fototage (zzgl. aller Vor- und Nachgespräche sowie weiterer Leistungen wie Visagistik, Kostüm- und Requisitenverleih …) niemals leisten könnten. Und weil ich so fotografieren möchte, wie ich empfinde und nicht, wie ein Honorar mich womöglich verpflichten könnte. Und weil ich glaube, dass es Sinn macht, so interessante, kreative Treffpunkte einzurichten, wo es für das Dabeisein sein können kein Geld braucht. Einen Treffpunkt, wo jemand ist.

 

Wo möchten wir die nächsten Ausstellungen stattfinden lassen?

(Filmklappenfoto) Wir planen eine Bilder- und Objekt-Ausstellung in unseren neuen Räumen. Sowie eine gemeinsame Ausstellung im Samocca, in der Kreisvolkshochschule sowie in einigen Schaufenstern der bisher mitwirkenden Geschäfte. Im Rahmen unserer ersten Atelier-Vernissage möchten wir auch Kostüme und handgefertigte Requisiten wie die Virenmodelle, das Bürgermeistermodell, einige Stadtsymbolmodelle und den einladenden Stuhl zeigen, sowie einige der „Models“ in Originaloutfits vorstellen. Und gerne auch den Holger Hammer, Uelzens besten und berühmtesten Privatschnüffler (HH, Schussfoto, Krimishooting). Musikalische und poetrysche Untermalung wird es auch geben. (Leierkastenmann Gitarrenfrau) Wir haben regional wie überregional Anfragen für weitere Ausstellungen (beispielsweise von Schulen und Kliniken). Eine für Belgien geplante Ausstellung konnte pandemiebedingt leider nicht stattfinden. Zuletzt durften wir online - mit Professor Müller-Teusler - eine bebilderte Vorlesung für Studierende der Sozialpädagogik halten. Der Professor spielt übrigens auch in einem Holger-Hammer-Krimi von dem berühmten Autor und Radiomoderator Carsten Schlüter mit. Mehr gibt es noch in diesem Jahr in unserem tollen Uelzener Kino zu sehen und zu hören. (Bild Der Kommissar) Auch planen wir ein Fotomagazin herauszubringen, mithilfe von Eva Neuls und ihrem Initia Medien Verlag.

Übrigens war meine Schmerzärztin, Dr. med. Sabine Hildebrandt-Stahlschmidt, die Erste, die ein von mir fotografiertes Bild öffentlich ausgehängt hat. In ihrer Praxis.

 

Wie ich an unsere Models komme?

Unsere „Models“ lerne ich über Empfehlung oder - sozusagen als Streetphotoworkerin - auf der Straße kennen, oder via Facebook oder durch die offene Tür. Jeden Tag fragen Menschen, nachdem sie in unser Schaufenster geguckt haben, oder weil sie uns in Aktion sehen: „Was ist das hier? Was macht ihr hier?“

 

Woanders fragen manche Leute:

„Was macht denn eigentlich die Brigitte?“ „Die arbeitet nicht mehr als Pferdeflüsterin. Die ist doch krank. Die knipst ein bisschen. Die ist jetzt Fotoflüsterin.“ „Ach. Was knipst die denn so?“ „Andere Kranke.“ „Autsch! Das ist doch krank. Wer will denn so was sehen? Kann man damit Geld verdienen?“ Das sind Sätze, die mich antreiben. Und wir haben mittlerweile so viele Anfragen, dass wir weit bis ins nächste Jahr vorplanen könnten – wenn wir die Miete finanziert kriegen. Ja, Geld ist für unser Projekt wichtig. Und für uns ist: jeder Mensch wichtig.

 

Ohne das Vertrauen all derer, die sich von mir ins Bild haben setzen, stellen oder legen lassen, wäre ich nicht hier. Und ohne die Unterstützung, die ich in den letzten Jahren und insbesondere auch im November und Dezember, als ich nicht Auto fahren konnte, erleben durfte, wäre ich nicht hier. Die meisten von euch haben mich irgendwie unterstützt. Fachlich, sachlich, journalistisch, idealistisch, emotional, finanziell … Auch meine Eltern haben einiges in unser Ateliersparschwein gesteckt. Und dank der Unterstützung, die ich heute hier bekomme, können wir weitermachen. Die nächsten zwei Mieten sind gesichert. Und danke, liebe Frauke Szameitat, lieber Christian Helms, dass ihr die Beweisfotos liefert.

 

Und wenn wir nicht noch in Coronazeiten leben würden, würde ich jetzt Frau Matzker-Steiner und Frau Zierath umarmen. Und Kirsten Lühmann und Jürgen Markwardt und, und, und ...

 

Danke-Danke-Danke!!! Ich fühle mich sehr geehrt.

 

(Händebild)

 

Eine längere Bilderschau wird noch im Hintergrund zu sehen sein. Und natürlich laden wir alle herzlich ein sich unser kleines Stadtatelier persönlich anzugucken und Fragen zu stellen. Herr Schulze, mein Schirmherr bzw. Geschäftsführer vom Paritätischen lässt herzliche Grüße ausrichten. Er wäre gerne heute mit dabei gewesen, sitzt aber als Erstkontakt im Home-Office fest.

Emofotologie (Selbsthilfefotografie) = Emotion +Foto + Motivation + Logik = Kreative Inklusion

 

(Bleibt-gesund- und Virenshootingbilder)

 

Brigitte Schulz

Rathaus Uelzen, 13-02-2022

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© brigitte-schulz-immenhof.de Emofotologie